Kanban – perfektes „Printing on Demand“

Kein Fremdwort für CCS

„Kanban ist eine akzeptierte Methode der Produktionsablaufsteuerung nach dem Pull-Prinzip und orientiert sich am (Tages-)Bedarf einer verbrauchenden Stelle im Fertigungsablauf.“  (sinngemäß lt. Wikipedia). Das heißt, der Lieferant muss die vom Kunden vorgegebenen Warenmengen „on demand“ produzieren und üblicherweise an die Produktionslinie liefern.

Die Anforderung des Kunden Endress+Hauser ist ein Behälter-Kanban mit dazu gehörendem Kanban-Kartensystem und bezieht sich auf die Produktion und Lieferung von Dokumentationen, die der Ware beigestellt werden müssen, ohne den Produktionsablauf zu verzögern. CCS hat im Vorlauf zur Kanbanmethode konsequent alle Abläufe im eigenen Produktionsprozess analysiert und optimiert.

Erster Schritt war 2008 die (Eigen-)Entwicklung eines begleitenden Workflow-Instruments, der CCS Jobcare Application, die eine schlanke und transparente Produktion ermöglicht. Als nächster Schritt wurde in 2009 eine B2B/LDA-Schnittstelle entwickelt und für den Kunden Endress+Hauser seither erfolgreich eingesetzt. Parallel erhöhte CCS die Fertigungskapazitäten, z.B. durch das Xerox Nuvera Perfect Production System. Zur Erweiterung der bestehenden B2B-Schnittstelle um die Kanbanfunktionalitäten gehörten nicht nur ein ausgiebiger Testbetrieb, sondern auch weitere Maßnahmen in der Qualitätssicherung und die Schulung der Mitarbeiter.

Seit 26. April 2010 werden sukzessive Dokumentationen in den Kanbanprozess aufgenommen und im 22-Stunden-Takt an den Kunden Endress+Hauser ausgeliefert. Die geschaffenen Kapazitäten und ein externes Sicherheitslager stellen die Termintreue von CCS sicher. Der Betrieb des Kanbanprozesses läuft fehlerfrei, der Aufbau des Systems in Kooperation mit Zwernemann Medienentwicklung ist erfolgreich.

Nicolaus von der Osten